Lichterwache

Gestern abend fand an Fischbach-Bahnhof, zwischen den Unterführungen, eine kleine Lichterwache gegen das ICE-Werk statt. Die Veranstaltung war wegen der Coronaauflagen mit Absicht nicht angekündigt worden. Sie war aber beim Ordnungsamt angemeldet und genehmigt und die Presse wurde auch eingeladen. Die Berichte hierzu findet ihr unter den Videos und bei den Artikeln.

Sobald es die Lage zulässt, werden wir natürlich auch größere und vorher angekündigte Aktionen durchführen, bei welchen dann jeder mitmachen kann der möchte. Bitte habt bis dahin noch etwas Geduld 😉

Fotos: Matthias Fleischmann

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Arvid Mainz
    Vorgesehener Standort in Altenfurt/Fischbach kommt weder aus Naturschutzgründen noch wegen der Lärmbelästigung der Anwohner in Betracht. Neuer Standort zwingend erforderlich.
  2. Carsten Kling
    Vollkommen richtig! Allein der Naturschutz spricht eine deutliche Sprache gegen diesen Standort. Hinzu kommen viele weitere Gründe, die die Bahn und andere Entscheidungsträger verschweigen, z. T. absichtlich, teils aus Unwissenheit: Die realen Kosten, die verkehrlichen Behinderungen sowohl während der jahrelangen Bauphase (z. B. Vollsperrungen von Straßen und der S-Bahn-Strecke) als auch nach Inbetriebnahme des Werkes etc., neben nachweislich falscher Aussagen (z. B., dass andere Standorte wegen Überlastung der Zulaufstrecken ungeeignet seien). Dazu in Kürze mehr.
  3. Renate Simon-Mathes
    Ich wohne seit Kindheitstagen direkt an der Bahnstrecke und kann mich noch gut an die ständige Lärmbelästigung durch die Güter -und Personenzüge erinnern, die ohne Lärmschutzwall direkt an unserem Grundstück vorbeifuhren. Das ist zum Glück Vergangenheit und ich möchte jetzt keine neue Belästigung durch ein ICE-Werk in direkter Nachbarschaft. Ebenso unvorstellbar wäre für mich, dass der direkte Weg durch den Wald nach Fischbach und zum dortigen Friedhof nicht mehr möglich wäre. Es gibt sicher bessere Lösungen als eine Bannwaldrodung im Wohngebiet.

Schreibe einen Kommentar